Das OSID-System misst die Rauchmenge, die im überwachten Bereich in die projizierten Lichtstrahlen gelangt. Ein einzelner OSID-Bildsensor kann bis zu sieben Lichtquellen überwachen und so einen großen Bereich abdecken. Zwei Innovationen im Bereich der Raucherkennungstechnologie wurden für den revolutionären OSID Rauchmelder entwickelt.

Dank eines Optiksensor-Arrays im OSID-Bildsensor verfügt der Melder über
einen breiten Sichtwinkel, sodass er mehrere Lichtquellen überwachen kann.
Aus diesem Grund funktioniert das System auch bei unpräziser Installation und
kann Abweichungen kompensieren, die durch natürliche Verschiebungen in der
Gebäudestruktur auftreten können.